Enttstehung - Stöpselbass

Direkt zum Seiteninhalt
Entstehung des Stöpselbass-Treffens 1995
                      
           Modell: Robert Iten                                     Modell: A.L. Eichhorn                                Modell: Josef Nussbaumer   



Rest. Waage, 6424 Lauerz, das Stammlokal der Stöpselbass-Freunde
Die Familiue Steiner ist über 100 Jahre im Besitze diesess heimeligen Restaujrants. Seit Menschengeden wurde im Restaurant Waage traditionell und uneingeschränkt musiziert. Acu eingegangen sind hier aller Gattung Gäste (arm und reich) bedient wurden sie alle mit Respekt und warmer Gastfreundschaft. Selten irgendwo durfte Freude und manchmal auch etwas Übermut so ausgeprägt zelebriert werden. So kam es nicht selten und unverhofft mit Musik und Gesang zu einer gemütlichen Gaststuben-Runde. Am Ausschiesset, Dreikönigstag mund anderen Gelegenheiten wurde im Restaurant offiziell aufgespielt und dazu manchmal bis fast zur Erschöpfung getanzt. Vorzüglich wurde jedoch mit dem diatonischen Instrument «Schwyzerörgeli» aufgespielt. Aber auch viele bekannte Akkordeon Musiker und Musikerinnen mit aller Gattung Instrumenten aus der ganzen Schweiz kehrten in der Waage ein. Auch sie brachten mit ihren konzertanten anspruchsvollen Instrumenten die ansonsten «Schwyzerörgeliliebhaber» zum Staunen. Da ist es ja nichgt erstaunlich, dass sich das Rest. Waage bestens für ein Stöpselbass-Treffen eignet.


René Steiner-Herger (1954- 2004), Rest. Waage, Lauerz
Selbstverständlich war schnell bereit, sein Restaurant für das Stöpselbass-Treffen zur Verfügung zu stellen. René Steiner war ein grosser Freund und Förderer der Volksmusik. £Besonders begeistert war er vom Schwyzerörgeli, insbesondere vom alten «Stöpselbass-Örgeli». Sobald ein Musikant in seinem Restaurant einkehrte, fragte er ihn kurzerhand, ob er ein paar Tänzli aufspielen möchte und holte ihm ein passendes «Örgeli» aus seiner auswahlreichen Sammlung. So war er schnell für ein Stöpselbass-Treffen mit seinen regelmässig einkehrenden Muskigästen und wahre Kenner vom Stöpselbassärgeli, Albert Marty, Walter Fässler und Josef Betschart zu begeistern. Leider ist René Steiner unverhofft und all zu früh, am 6. Dezember 2004, infolge eines Herzversagens uns vorangegangen.


Vroni Steiner-Herger, Rest. Waage; 6424 Lauerz
Durch den überraschen und allzu frühen Tod von ihrem Ehemann René übernahm Vroni Steiner-Herger, das Restaurant Waage und führt dieses bis heute ganz im Sinne von René weiter. Durch die stete Gastfreundschaft und ihre freundliche Art bedeutet die Einkehr im Rest. Waage immer wieder ein besonderes Erlebnis aller Schwyzerörgelifreunde.


Nadja Laimbacher-Steiner, Rest. Waage, 6424 Lauerz
 
Am 1. August 2019 übernahm Nadja Laimbacher-Steiner das Familienrestaurant Rest. Waage und führt das beliebte Musikrestaurant auf eigene Rechnung ganz im Sinne der Familientradition weiter. Sie wagte allerdings den Schritt, das Restaurant mit einer feinen Speise- und Dessertkarte zu führen und das Lokal auch als Nichtraucherlokal frei zu halten. Das heimelige Sääli wurde wieder ins Restaurant integriert und bietet somit genügend Plätze für Musikanten, Jasser, Wanderer usw.
 
Herzliche Gratulation und viel Erfolg.    


Die Initianten vom Stöpselbass-Treffen
Josef Betschart „s’Pitsche Sebel, Albert Marty und Walter Fässler
Am 5. Januar 1995, am Tage vor Drei Königen, fand das 1. Stöpselbass-Treffen statt. Dank grosser Beliebtheit wurde dieses Treffen seither jährlich wiederholt. Durch den überraschenden Tod von René Steiner am 6. Dezember 2004 wurde das Treffen im Januar 2005 kurzfristig abgesagt. Doch schon im nächsten Jahr wurde dieses Treffen durch Vroni Steiner-Herger ganz im Sinne von René wieder durchgeführt.

In Eigener Sache
Die Homepage soll keine perfekte und abschliessende Dokumentation darstellen. Bilder werden unbearbeitet, die Videos live und ungefiltert wiedergegeben. Selbstverständlich ist es den Homepagebesuchern gestattet, positive Kritiken via Kontaktformular oder Blog Mitzuteilen. Ebenfalls sind Ergänzungen und Hinweise zur Ergänzung der Homepage erwünscht.
Lauerz, im Dezember 2014/bü






Zurück zum Seiteninhalt